Staatliche Berufsschule Ostallgäu

Präventionsveranstaltungen zu den Themen „Sucht“ und „Internetkriminalität“

Im Schuljahr 2010/11 führte die Berufsschule Ostallgäu in Kooperation mit der Polizeiinspektion Marktoberdorf und der Suchtstelle des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren im Rahmen der Aufklärung zahlreiche Veranstaltungen zum Thema „Sucht“ und „Internetkriminalität“ durch.

Polizeihauptmeister Thomas Guggenmos und Polizeioberkommissar Norbert Schwarzwalder leisteten in zahlreichen Fachklassen Präventionsarbeit in Form eines jeweils 90-minütigen Vortrags. Sehr anschaulich wurden den Schülern/innen Gefahren im Umgang mit Drogen und dem Internet näher gebracht.

Das Internet als Kommunikations- und Informationsmittel hat bei (fast) allen Schülern/innen einen sehr hohen Stellenwert eingenommen. Doch neben zahlreichen Vorteilen ist es immer wichtiger, sich der Gefahren bewusst zu werden. Herr Guggenmos klärte anschaulich über die Konsequenzen auf, die es haben kann, wenn man zu viele private Informationen über sich preisgibt. Das beispielhafte und schülernahe Aufzeigen von Gefahrenquellen beeindruckte viele Schüler/innen sehr und hat mit Sicherheit einen Anstoß zum Nachdenken über die Auswirkungen des eigenen Handelns im World Wide Web gegeben.

Ebenfalls im Rahmen einer Doppelstunde wurde Drogen- und Suchtprävention durchgeführt. Herr Schwarzwalder klärte anhand konkreter Zeitungsberichte über die Konsequenzen des Drogenkonsums auf. Auch die Themen Drogen im Straßenverkehr und im privaten Umfeld wurden erläutert. Die Schüler/innen konnten anhand zahlreicher Beispiele aus der täglichen Polizeiarbeit für die Präventionsarbeit sensibilisiert werden.

Für zwei Termine zum Thema „Suchtprävention“ konnte die Berufsschule Ostallgäu zudem Frau Weckermann, Mitarbeiterin der Drogenhilfe Schwaben, gewinnen. Sie arbeitet auf der Entgiftungsstation des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren. Seit vielen Jahren leitet sie Gespräche zwischen Schülern/innen und drogenabhängigen Jugendlichen. Schüler/innen im Gesundheitsbereich hatten die Gelegenheit, sich über die Entstehung von Sucht zu informieren und mit betroffenen Patienten zu sprechen.

Dieses Projekt wird auch in diesem Schuljahr erfolgreich weitergeführt, um in der aktiven Schülerarbeit Gefahren vorzubeugen. Die Berufsschule Ostallgäu dankt Herrn Guggenmos und Herrn Schwarzwalder von der Polizeiinspektion Marktoberdorf sowie Frau Weckermann vom Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren für die schülerorientierte Präventionsarbeit!

Lydia Friedrich