Staatliche Berufsschule Ostallgäu

Pädagogischer Tag der Abteilungen Gesundheit, JOA, Landwirtschaft, WiV sowie der BFS für Ernährung und Versorgung in Wildpoldsried

Es war an einem verregneten, trüben Mittwoch im November, an dem einige Lehrer ursprünglich nicht richtig wussten, was sie tun sollten. Doch dann kam die zündende Idee – Wildpoldsried - die Gemeinde, die vor Energie nur so strotzt. Da wollten wir Lehrer mehr darüber erfahren und waren ganz Feuer und Flamme. Und tatsächlich gab es viele Dinge, die wir bis dato noch nicht wussten.

bild wiv-lw-hwHerr Mögele, Mitglied im Gemeinderat, konnte uns vieles erklären, z.B. dass Wildpoldsried sechsmal so viel Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt, wie es selbst benötigt. Doch, wie geht das? Die Biogasanlagen und Windräder sind die Energieträger Nummer eins. So viel Energie auf einmal – das ist nicht ganz leicht zu steuern, deswegen kann Wildpoldsried auch Energie speichern, und zwar in Form eines riesigen Lithium-Ionen-Akkus. Der ist so groß wie ein LKW-Container und kostet ca. eine Million Euro. Haben die im Dorf so viel Geld? „Ganz und gar nicht", erwidert Mögele, der Schlüssel zum Erfolg liegt im WIR (Wildpolsried, Innovativ, Richtungsweisend), damit ist gemeint, dass Firmen wie Siemens, die FH-Kempten, aber auch die Bürger in diese Projekte integriert werden. Die Einwohner werden des Weiteren auch gut über neue Projekte informiert und haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich bei diesen zu beteiligen, was sie auch machen, frei nach dem Motto: Geld vom Ort – Gewinn bleibt im Ort.

Fazit: Eine Gemeinde, von der andere nur lernen können, Nachahmungen sind erlaubt! 

Josef Herz