Staatliche Berufsschule Ostallgäu

Drei Wochen Lernen in der Weltstadt London

Im Juni 2013 konnten 22 Schüler der kaufmännischen Abteilung am Besuch des European College of Business and Management (ECBM) in London sehr erfolgreich teilnehmen. 

Das ECBM vermittelt den Teilnehmern während ihres dreiwöchigen Aufenthaltes - in abgestimmten Modulen - die Fähigkeit, in einem englischsprachigen Berufsumfeld erfolgreich zu agieren. Hierzu zählen die Verbesserung

  • von Kommuniktationsfähigkeiten
  • der beruflichen Fähigkeiten
  • der Kenntnisse über die britische Geschäftswelt
  • von Kenntnissen über die britische Kultur.

Das gesamte Unterrichtsgeschehen findet ausschließlich in der Landessprache statt. Die Schüler sind auch in ihren Gastfamilien gefordert, sich in Englisch auszudrücken.

Das ECBM ist ein professioneller und sehr erfahrener Partner, der es nicht nur versteht, den Teilnehmern die angesprochenen Qualifikationen zu vermitteln, sondern dabei auch den Blick über den Tellerrand hinaus zu öffnen und den Hunger auf weitere Auslandsaufenthalte zu wecken.

Am Ende der drei Wochen werden von den „students" folgende drei Leistungsnachweise erbracht:

- schriftliche Prüfung über am College bearbeitete Unterrichtsinhalte

- mündliche Präsentation über ein kaufmännisch orientiertes Thema zum Wirtschaftsstandort London

- Abgabe einer Präsentation als Zusammenfassung

Die Absolventen erhalten im Zuge dieses Kurses zunächst zwei Zertifikate (ECBM College Certificate und German-British Chamber Certificate). Diese bescheinigen die Teilnahme und die erbrachten Leistungen in den verschiedenen berufsspezifischen Bereichen. Zusätzlich können die Auszubildenden nach ihrem Berufsabschluss noch das „Kaufmann International Certificate" beantragen. Damit besteht für die Kaufleute die Möglichkeit, sich später für den viersemestrigen berufsbegleitenden Bachelor (BA Honours) in Business Studies einzuschreiben.

Die stetig gestiegenen Anmeldezahlen spiegeln das zunehmende Interesse an dieser außergewöhnlichen Möglichkeit wider, sich innerhalb von drei Wochen intensiv mit Sprache, Wirtschaftsleben, Kultur und Flair dieser Weltmetropole auseinanderzusetzen. Sehr erfreulich dabei ist auch die große Unterstützung der Ausbildungsbetriebe, die das Engagement der jungen Menschen anerkennen, sie für den Aufenthalt freistellen und teilweise sogar finanziell unterstützen.

Der gesamte Unterricht findet in englischer Sprache statt, weshalb die Studenten dazu aufgefordert sind, so viel Englisch wie möglich zu sprechen. Außerdem werden folgende drei Leistungsnachweise gefordert:

• schriftliche Prüfung

• mündliche Präsentation

• Abgabe einer schriftlichen Arbeit

Die Absolventen erhalten im Zuge dieses Kurses zunächst zwei Zertifikate (ECBM College Certificate und German-British Chamber Certificate). Diese bescheinigen ihnen die Teilnahme sowie die erbrachten Leistungen in den verschiedenen berufsspezifischen Bereichen. Zusätzlich können die Auszubildenden nach ihrem Berufsabschluss noch das „Kaufmann International Certificate“ beantragen. Damit besteht für die Kaufleute die Möglichkeit, sich für den viersemestrigen berufsbegleitenden Bachelor (BA Honours) in Business and Management zu bewerben.

Sarah Iles, stellvertretende Leiterin des ECBM, reist jedes Jahr aus London an, um den Teilnehmern des aktuellen Jahrgangs ihre Zertifikate persönlich zu übergeben. Auch die regelmäßige Anwesenheit zahlreicher Vertreter der Ausbildungsbetriebe beweist, wie wichtig diesen die zusätzliche Qualifikation ihrer Auszubildenden ist. Im vergangenen Jahr betonte Füssens Tourismuschef Stefan Fredlmeier in seinem Grußwort, wie sehr die Ausbilder hinter dem Engagement der Jugendlichen stehen. Einige Betriebe stellen ihre Auszubildenden für den Aufenthalt frei oder unterstützen sie finanziell.

Obwohl die Teilnehmer mit Unterricht, abschließenden Prüfungen und Abschlussarbeiten gefordert waren, blieb ihnen trotzdem genügend Zeit und Gelegenheit, Leben und Kultur der Metropole London zu erkunden. Zahlreiche Museen, Konzerte, Musicals, Straßenmärkte, diverse Stadtführungen, eine Themse-Rundfahrt sowie auch die kulinarische Vielfalt hinterließen tiefe und bleibende Eindrücke bei allen Beteiligten.

S. Bullinger